Ihr direkter
Weg zu uns.

Navigation
VDZDS, VDZDS21, Pressevertrieb, VDZ Distribution Summit 2021, Paid Content, Reader Revenue

Leser lieben Zeitschriften: 2,2 Milliarden Euro Umsatz im Einzelhandel mit Presse

Nachrichten Pressemeldung Medienpolitik Print & Digital

VDZ Distribution Summit: Strategien für Kundenbindung, Paid Content und Reader Revenue Print und Digital

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

(Foto: Sarah Porsack für VDZ)

Die Zukunft des Zeitschriftenvertriebs im Lesermarkt steht heute im Mittelpunkt des 13. VDZ Distribution Summits, der mit 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Hamburg und im Livestream gestartet ist.

„Das Abonnement, der Verkauf im Einzelhandel und Paid Content sind wichtige Erlösquellen der Zeitschriftenverlage – Leserinnen und Leser wollen Presse gedruckt und digital gleichermaßen“, betonte Lutz Drüge, Geschäftsführer Print und Digitale Medien im Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Deshalb sei es richtig, dass die zukünftige Bundesregierung Maßnahmen zur Förderung aller periodischen Presseerzeugnisse evaluieren wolle, denn die Presse sei unteilbar, so Drüge weiter.

„Print und digital können sich wechselseitig befeuern, können sich stärken und die Frage, wie erreiche ich mein Publikum, ist eine die sich in beiden Segmenten des Medienmarktes intensiv spiegelt“, meint auch Dr. Carsten Brosda, Senator der Hamburger Behörde für Kultur und Medien. In seiner Videobotschaft zur Zukunft der Medien in dynamischen Zeiten plädiert er dafür „beyond platform“ zu denken und regt an, aus einer Content-Perspektive heraus neue technologische Möglichkeiten des Erzählens und des Verbreitens von Informationen und unterhaltenden Inhalten zu entwickeln. Um Medienunternehmen die Möglichkeit zu geben, Innovationsstrategien anzustoßen, mit denen sie neue Vertriebs- und Verbreitungswege ausprobieren können, ohne ihre Kerngeschäftsmodelle zu gefährden, seien insbesondere Innovationsförderprogramme geeignet.

Die Erweiterung des Content-Angebots sowie die Verbesserung des Nutzererlebnisses und der Innovationsfähigkeit gehören zu den strategischen Handlungsfeldern für die Zukunft der Verlagshäuser. Das geht auch aus der Anfang November veröffentlichten „Verlagsstudie 2021: Aufbruch mit Reader Revenue – Innovationen, Strategien, Prioritäten“ des VDZ in Zusammenarbeit mit KPMG hervor.

Auf die Paid-Content-Trends für die Jahre 2022 und 2032 blickte Joachim Dreykluft, Leiter des HHLab, der digitalen Forschungs- und Entwicklungs-Unit der Verlagsgruppe NOZ/mh:n. Erfolgreiche Verlage in der Zukunft sieht er als „datengetriebene digitale E-Commerce-Unternehmen, die die Ware Journalismus im Internet verkaufen“. Entscheidende Veränderungen auf dem Weg dorthin fänden seines Erachtens vor allem in den Köpfen statt, nicht in der Technologie oder im Kern des Journalismus.

Ulrich Stemmler, Geschäftsführender Gesellschafter des Pressegroßhändlers QTRADO, legte in seiner Keynote über die Chancen der Digitalisierung den Fokus auf Kooperationen für den Pressevertrieb und plädierte dafür, Synergien zu schaffen, die Welt des Zeitschriftenvertriebs gemeinsam neu zu erfinden und so von der Digitalisierung zu profitieren.

Die starke Partnerschaft der Verlage mit den Handelspartnern, die eine ansprechende und vielschichtige Präsenz des Pressesortiments in den verschiedenen Handelsformen gewährleisten, erweist sich als stabiles Fundament, von dem beide Seiten profitieren. Einblicke in den Pressevertrieb für Special-Interest-Titel im Einzelkauf und im Abonnement gibt Anke Möller, Bereichsleitung Vertrieb und Marketing Zeitschriften beim Delius Klasing Verlag: „Durch eine empirische Studie mit Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie und Preispsychologie können wir bislang ungenutzte Preiserhöhungspotenziale heben,“ so die Vertriebsexpertin des Special-Interest-Verlags. Am Kongressnachmittag stellt sie Preisstrategien, Point-of-Sale Aktivitäten und E-Publishing-Konzepte für die Radsport-Magazine des Verlagshauses vor.

Mit 2,2 Milliarden Euro ist der Einzelhandel umsatzstärkster Vertriebsweg für Presseprodukte, zeigt die kürzlich veröffentlichte Käufermarktforschung des VDZ. Die Ergebnisse der Studie präsentieren Patrizio Daxhammer, Director Marketing Services beim Verlagsdienstleister MZV, und Jörg Harrendorf, Geschäftsführung, Sales Impact, am Kongressnachmittag vor.

Weitere Informationen sind unter www.vdz-distribution-summit.com zu finden und auf Facebook und Twitter unter dem Hashtag #VDZDS.

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.